Imagination

15.02.2020: Selbstmitgefühl wecken. Integrative Imagination

 

Ort: C.G. Junggesellschaft in Köln. Kosten: 85 €.

 

Selbstmitgefühl ist eine Haltung von Güte, Gnade und bedingungsloser Liebe zu sich selbst. Mit dieser Haltung sehen wir mit liebevollen Augen auf uns und geben uns Trost und Verständnis. In der eigenen Not umarmen wir uns und das eigene Leben, so wie es ist. Es bedeutet, die Feindschaft mit mir selbst aufzugeben und sich selbst zur besten Freundin, zum besten Freund zu werden. Mitgefühl mit sich selbst heißt, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist, ohne den Anspruch, anders, besser sein zu müssen.

 

Das ist nicht immer einfach, vor allem, wenn wir mit Schuldgefühlen und Selbstzweifeln zu tun haben. Wir verurteilen uns für unsere Fehler und gehen oft sehr unbarmherzig mit der eigenen Unvollkommenheit um. Wenn wir üben, uns diesen schwierigen Gefühlen mit freundlicher Selbstliebe zu begegnen, können wir auch die hinter den starken Gefühlen liegende Lebenskraft hervorholen.

 

Im Workshop wird es Raum, Inspirationen und Impulse für diese Themen und Fragen geben. Die „integrative Imaginationsarbeit“ nach Stephen Gallegos verbindet die aktive Imagination nach C.G. Jung mit schamanischen Traditionen der Krafttier-Reisen und der östlichen Chakrenlehre. Im Kontakt mit den inneren Wesen kommunizieren wir mit den heilenden Kräften in uns. Dadurch kann das Vertrauen in die eigene Intuition gestärkt werden. Das anschließende reflektierende Gespräch unterstützt, das Erlebte zu vertiefen und in den Alltag zu integrieren.

 

Mehr Infos unter:

https://www.cgjung.org/veranstaltungen/veranstaltungsuebersicht/courses/254-selbstmitgefu-hl-wecken.html?mod=1

 

16.-19.04.2020 Versöhnt mit mir und meinem Leben – Workshop auf der Insel Sylt.

 

Workshop mit integrativer Imagination und rituellen Auszeiten in der Natur.

Kosten 562 € incl. U/V im EZ.

 

In unversöhnten Lebenssituationen suchen wir nach Wegen, um mit unseren Gefühlen, mit Zweifeln, Verletzungen heilsam umgehen zu können. Letztlich sehnen wir uns nach mehr innerem und äußeren Frieden. Doch wie kann ich alte Wunden, Groll und Ärger verschmerzen? Wie kann ich mit einschneidenden Ereignissen umgehen und meinem „Lebensschicksal“ bzw. wichtigen Menschen verzeihen? Im Seminar wollen wir gemeinsam hinschauen auf das, was uns in unserem Leben unversöhnt sein lässt, was uns lange plagt, viel Kraft kostet und nach neuen Möglichkeiten Ausschau halten. Was brauche ich, um mich dem Leben wieder anvertrauen zu können? Wie kann ich Hindernissen auf meinem ganz eigenen Weg wohlwollend begegnen?

 

Während des verlängerten Wochenendes wird es Raum und Inspiration geben, mittels der Imagination und rituellen Naturübungen den Weg zurück zur eigenen Essenz zu finden, aus der heraus Vertrauen in die eigene Intuition, Gelassenheit und Hingabe an das, was ist, wachsen kann. Auf Imaginationsreisen erkunden wir, was für uns persönlich hilfreich ist, um uns tiefer mit uns und unserem Leben zu versöhnen und wieder mehr Lebendigkeit in unserem Leben zu entfalten. So lässt sich ein neuer Zugang zu verborgenen Kraftquellen und Antworten auf drängende Sinnfragen finden.

 

Mehr Infos und Anmeldung unter:

https://www.cgjung.org/veranstaltungen/veranstaltungsuebersicht/2-alle-veranstaltungen/206-uebergaenge-im-leben-heilsam-gestalten-aktueller-termin.html

 

Die Kraft unserer Imagination

 

Unsere innere Weisheit wird im Alltag oft verschüttet. Dann zerbrechen wir uns den Kopf, um Lösungen zu finden. Wir versuchen, unseren Verletzungen und Wünschen mit dem Denken zu begegnen. Dabei hinkt unser Bewusstsein dem unbewussten Wissen meist hinterher.

Gerade in Zeiten der Veränderung, der Krise und Entwicklung ist es bewegend, das Herz zu öffnen für die Quelle an Weisheit in uns. Tief in jedem Menschen wohnt eine Kraft, die unser Wachstum ins Fließen und uns in Kontakt mit der verlorenen Ganzheit bringt. In der Imagination können wir uns mit den ureigenen Heilkräften wieder verbinden und das Vertrauen in die eigene Intuition und Lebendigkeit stärken.

 

In der Imagination reisen wir zu den inneren Wesen und Tieren. Sie wissen oft erstaunlich genau, wo wir Heilung und Wachstum bedürfen und unterstützen uns in diesem Prozess. Die erlebten Geschichten teilen wir im Kreis. Dies kann eine tief heilende Wirkung haben. Das Erlebte wird mit dem Denken und dem Alltag verwoben.

 

 „Bitte befreie mich von diesem Nasenring und entlasse mich in die Freiheit“, sagte das Kamel in einer Reise zum Thema „Welchen  Handel  betreibe  ich, um geliebt zu werden?“. Ich befreite es und es zeigte mir, wie ich die Wasserquellen in der Wüste finde.

Die Wurzeln der Tiefenimagination

Stephen Gallegos entwickelte die Tiefen-Imagination (the personal totem pole process), die ihre Wurzeln in der Psychologie nach C.G. Jung, den schamanischen Reisen zu den Krafttieren und der Chakrenlehre östlicher Traditionen hat.

 

Die Haltung ist von großem Respekt und Achtsamkeit geprägt. Die Tiefenimagination geht davon aus, dass die inneren Wesen die kraftvollsten TherapeutInnen sind. In seinem Buch „Indianisches Chakraheilen“ schreibt Gallegos: „Meine Aufgabe ist es nicht, den Klienten dazu zu bringen, eine Beziehung zu mir aufzubauen, auch wenn ich tief bewegt bin von seiner Entwicklung. Mein Ziel ist es, dem Klienten zu helfen, eine Beziehung zu sich selbst aufzubauen, die seine Entwicklung nährt und unterstützt“.

Workshops und begleitete Einzelreisen

Wir arbeiten im Kreis mit Imaginationsreisen im Liegen, Gesprächen, gestalterischen Elementen, Liedern, Körperübungen sowie kleinen Ritualen. Die begleiteten Einzelreisen ermöglichen eine individuelle und intensive Erfahrung zu bestimmten Lebensthemen.